Um Ihnen einen optimalen Service zu bieten, verwendet diese Website Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung .

Ok
Geberit Luxembourg

Trinkwasserhygiene mit Geberit

Stagnation sicher vermeiden

Eine unterschätzte Gefahr

  • Dusche als mögliche Quelle für eine Legionelleninfektion

Legionellen leben im Wasser und können die Legionärskrankheit auslösen. In Deutschland fordert die Krankheit einer Studie des Robert-Koch-Instituts (nur deutsch) zufolge ungefähr so viele Todesopfer wie der Strassenverkehr (nur deutsch) .

Die Ansteckung erfolgt beim Einatmen feiner Tröpfchen, z. B. unter der Dusche. Auch Pseudomonaden und andere Keime stellen eine Gefahr dar.

Heiss oder kalt und immer in Bewegung

Zwar ist Trinkwasser niemals keimfrei, doch im Normalfall ist die Konzentration von Keimen im Trinkwasser unbedenklich. Gesundheitliche Gefahren entstehen erst, wenn die Keime sich vermehren können. Stagnierendes Wasser und Wassertemperaturen zwischen 25 °C und 50 °C begünstigen das Keimwachstum. In der Praxis entsteht diese Gefahr beispielsweise bei Wohnungsleerständen, in periodisch genutzten Räumen oder endständigen, nicht genutzten Leitungen.

Hygieneprobleme durch eine übermässige Vermehrung von Keimen lassen sich zuverlässig vermeiden durch:

  • Die richtige Planung, Ausführung und Inbetriebnahme
  • Einen bestimmungsgemässen Betrieb
  • Die Vermeidung von Stagnation
  • Die Vermeidung ungünstiger Temperaturen zwischen 25 °C und 50 °C

Biofilme im Trinkwasser

  • Biofilm im Trinkwassersystem

Biofilme bilden sich überall, wo Wasser im Umlauf ist, also auch in Trinkwassersystemen. Im Normalfall stellen sie kein Problem dar und beeinträchtigen die Trinkwasserqualität nicht. Gesundheitliche Gefahren entstehen erst, wenn die Keime sich vermehren können. Stagnierendes Wasser und Wassertemperaturen zwischen 25 °C und 50 °C begünstigen das Keimwachstum. In der Praxis entsteht diese Gefahr beispielsweise bei Wohnungsleerständen, in periodisch genutzten Räumen sowie in Totleitungen. Hygieneprobleme durch übermässige Vermehrung von Keimen lassen sich zuverlässig vermeiden durch:

  • die richtige Planung, Ausführung und Inbetriebnahme
  • einen bestimmungsgemässen Betrieb
  • die Vermeidung von Stagnation die Vermeidung von ungünstigen Temperaturen zwischen 25 °C und 50 °C.

Unterschätztes Risiko: Legionellen und Pseudomonaden

  • Legionella pneumophila
  • Pseudomonas aeruginosa

Wer Legionellen einatmet, kann sich infizieren, wo belastete Wassertröpfchen als Aerosole in die Luft gelangen, beispielsweise unter der Dusche oder an Wasserhähnen.

Die Legionellose kann eine Lungenentzündung auslösen. Als Erkrankungsursache wird Legionellose jedoch häufig nicht erkannt. Aus diesem Grund ist die Dunkelziffer hoch, und die Bedeutung der Krankheit wird unterschätzt. Das Gleiche gilt für Pseudomonaden, die Wundbrand auslösen und Resistenzen gegen Antibiotika entwickeln können.

Problemfelder der Trinkwasserhygiene

Die Gefahrenquellen: stehendes lauwarmes Wasser in der Hausinstallation.

Nutzungsunterbrechungen

Beispielsweise in Ferienwohnungen. Wird die Anlage nicht genutzt, steht das Wasser.

Die Grafik zeigt das Wachstum von Legionellen in Abhängigkeit von der Wassertemperatur.

Schlechte Dämmung

Schlecht gedämmte Kaltwasserleitungen erwärmen sich und schlecht gedämmte Warmwasserleitungen können sich zu stark abkühlen.

Verschmutzte Systemkomponenten

Auf der Baustelle kann Schmutz leicht in ungeschützte Rohre und andere Komponenten eindringen.

Unzureichende Wartung

Nicht unterhaltene Systemkomponenten (z.B. Filter) können zu hygienischen Problemen führen.

Legionellen können sich vermehren und den Rest der Installation kontaminieren.

Gefährliche Totleitungen

In nicht oder selten genutzten Rohrabschnitten stagniert das Wasser.

Für hygienische Installation ungeeignet

Nicht zertifizierte Systemkomponenten können für eine saubere Trinkwasserinstallation problematisch sein.

Rohrdimensionen

Unnötig grosse Rohrdurchmesser führen zu einem ungenügenden Wasseraustausch.

Löschwasserleitungen

Hier stagniert das Wasser.

Erstbefüllung und Druckprobe

Kommt unhygienisches Wasser bei der Erstbefüllung zum Einsatz, wird die Anlage von Anfang an kontaminiert.

Die Lösung im Neubau und Bestandsbau

  • Schutz vor Keimen in der Hausinstallation: heiss oder kalt und immer in Bewegung.

Geberit steht für Trinkwasserhygiene im Neubau sowohl von Anfang an als auch während des Betriebs. Schutzkappen auf allen Rohren und Formstücken verhindern Verschmutzungen beim Transport und während der Lagerung. Der Geberit Hygienefilter sorgt für eine hygienisch einwandfreie Erstbefüllung des neuen Trinkwassersystems. Und die Geberit Hygienespülung sorgt für einen zuverlässigen, bedarfsgerechten und sparsamen Wasseraustausch während des Betriebs.

  • Geberit Hygienespülung: flexibel, kompakt, bedienungsfreundlich
  • Geberit Hygienefilter: Rückhaltung von Bakterien mit ≥ 99,9999 %
  • Schutzkappen: keine Verschmutzungen bis zum Einbau

Erfahren Sie mehr über die Geberit Hygienelösungen für den Neubau.

Wenn im Trinkwassersystem eines Bestandsbaus akute Hygieneprobleme auftreten oder die Trinkwassersicherheit temporär gefährdet ist, sorgt die Geberit Hygienespülung Rapid schnelle und zuverlässige Abhilfe. Sie zeichnet sich durch kompakte Abmessungen und einen unkomplizierten Betrieb aus. Dank ihrer Batterie lässt sie sich auch ohne Stromanschluss überall einbauen.

  • Kostengünstige Lösung für akute Probleme
  • Vermeidung oder Behebung hygienischer Probleme im Trinkwassersystem
  • Überbrückung einer vorübergehenden Stagnation
  • Dauereinsatz bei langfristig absehbarer unregelmässiger Wasserentnahme

Da sich das System nach einem Einsatz problemlos ausbauen und an anderer Stelle wiederverwenden lässt, ist eine Vermietung ähnlich wie bei Bautrocknern möglich.

Sichere Trinkwasserinstallation

Hygieneprobleme lassen sich zuverlässig vermeiden durch:

  • Eine richtige Planung, Ausführung und Inbetriebnahme
  • Einen bestimmungsgemässen Betrieb
  • Das Vermeiden von Stagnation
  • Das Vermeiden ungünstiger Temperaturen

Was Profis wissen müssen

Trinkwasserhygiene: Das müssen Profis wissen
Geberit Hygienefilter im Koffer

Sauberer Start

Einfach und sicher

Ein Geberit Hygienefilter verhindert, dass die Rohrleitungen bei ihrer Erstbefüllung – beispielsweise im Rahmen einer Druckprüfung mit Wasser – mit unhygienischem Wasser verunreinigt werden.

Grafik Wachstum von Legionellen

Warmwasserspeicher

Zu heiss für Keime

Die Grafik zeigt das Wachstum von Legionellen in Abhängigkeit von der Wassertemperatur. Der Warmwasserspeicher muss so eingestellt sein, dass das Wasser auf mindestens 60 °C aufgeheizt wird. Bei Temperaturen zwischen 25 °C und 50 °C ist das Keimwachstum am stärksten.

Löschwasserleitung

Löschwasserleitung

Keine Rückflussmöglichkeit

Das Wasser in Löschwasserleitungen stagniert über die Jahre. Deshalb muss ein Rückfluss ins Trinkwassersystem technisch verhindert werden.

Komponenten und Apparate

Nur mit Zulassung

An Trinkwasserinstallationen dürfen nur zugelassene Komponenten und Apparate angeschlossen werden. Ausserdem müssen diese regelmässig gereinigt und gewartet werden.

Geberit Hygienespülung mit SetApp

Unregelmässige Nutzung

Vollautomatische Spülung

Die Geberit Hygienespülung verhindert längere Stagnationszeiten in den Trinkwasserleitungen. Die Bedienung per Smartphone ist einfach und benutzerfreundlich.

Geberit Mapress Edelstahl Formstücke

Dimensionierung

Genau die richtige Grösse

Rohrdurchmesser, die nicht zu gross, sondern für den tatsächlichen Verbrauch dimensioniert sind, ermöglichen einen optimalen Wasseraustausch.

Geberit Mapress Edelstahl Fitting mit Schutzkappe

Sauberkeit

Gut geschützte Systemkomponenten

Rohrleitungen und Fittings von Geberit sind durch ihre Verpackung sicher vor Schmutz geschützt.

Grafik Wachstum von Legionellen

Wärmedämmung

Bloss nicht lauwarm

Die Grafik zeigt das Wachstum von Legionellen in Abhängigkeit von der Wassertemperatur. Mit einer guten Wärmedämmung bleibt Kaltwasser richtig kalt und Warmwasser richtig warm, sodass sich keine Bakterien vermehren können.

Kontaminiertes Trinkwasser

Alles im Fluss

Keine ungenutzten Leitungen

In selten oder überhaupt nicht genutzten Rohrabschnitten stagniert das Wasser. Legionellen können sich vermehren und den Rest der Installation kontaminieren. Deshalb empfiehlt Geberit Ringleitungen.

Geberit Produkte für die Trinkwasserhygiene

  • Kompakt und unabhängig: Die Geberit Hygienespülung Rapid lässt sich direkt an dem Ort einbauen, an dem sie benötigt wird.

Flexibler Problemlöser

  • Kompakte Abmessungen
  • Netzunabhängiger Betrieb durch Batterie
  • Siphon leicht zu reinigen
  • Betrieb ohne Siphon möglich, z. B. bei Entwässerung in den Spülkasten
  • Einfache, intuitive Einstellung der Spülintervalle
  • Leichter Einbau, einfacher Rückbau, vielfach wieder einsetzbar
  • Geberit Hygienespülung

Dauerhafte Trinkwasserhygiene

Die Geberit Hygienespülung bietet eine hohe Leistungsfähigkeit für einen hygienegerechten Wasseraustausch. Ihre kompakte Bauform lässt eine platzsparende und einfache Installation in Vorwandsystemen, Technikräumen, als Aufputzlösung oder am Ende von Steigleitungen zu.

  • Verschiedene Betriebsarten: Zeitsteuerung – Intervallsteuerung – Temperatursteuerung – Volumensteuerung – Verbrauchssteuerung
  • Protokollfunktion
  • Bedienungsfreundlich mit kabelloser Steuerung und Programmierung über die Smartphone-App
  • Einstellbare Spülleistung von bis zu 2 × 10 Liter pro Minute
  • Sensorik für Temperatur und Volumenstrom
  • Integrierter Rückstausensor
  • Integrierter Geruchsverschluss
  • Abdeckplatten in verschiedenen Designvarianten erhältlich
  • In unterschiedlichen Varianten mit einem oder zwei Wasseranschlüssen erhältlich

Zulassungen

  • EN 1717 / EN 13077
  • Schallschutz nach DIN 4109
  • Brandschutz nach I 30 bis I 90 und F 30
  • bis F 90 (nur in Verbindung mit Geberit Quattro)
  • Baustoffklasse E nach EN 13501-1
  • Geberit Hygienespülung integriert im Unterputzspülkasten

Trinkwasserhygiene im Unterputzspülkasten

Die Geberit Hygienespülung im Unterputzspülkasten sichert die Trinkwasserhygiene ohne zusätzlichen Platzbedarf. Sie ist eine ideale Lösung, wenn an der erforderlichen Einbaustelle ein WC vorgesehen ist. Die Hygienespülung kann mit den Geberit Installationssystemen GIS und Duofix in jeder Bausituation genutzt werden.

  • Verschiedene Betriebsarten: Zeitsteuerung – Intervallsteuerung – Temperatursteuerung – Volumensteuerung
  • Protokollfunktion
  • Bedienungsfreundlich mit kabelloser Steuerung und Programmierung über die Smartphone-App
  • Einstellbare Spülleistung von bis zu 2 × 4 Liter pro Minute
  • Sensorik für Temperatur und Volumenstrom
  • Integrierte Rückstausensor
  • Geruchsverschluss: Anbindung an die Entwässerungsanlage des WCs
  • Dicht gegen Wasserdampf oder Kondenswasser
  • Kompakte Bauform im Unterspülkasten
  • Keine zusätzliche Serviceöffnung erforderlich
  • In unterschiedlichen Varianten mit einem sowie zwei Wasseranschlüssen erhältlich
  • Geberit Temperatur- und Volumenstromsensor

Geberit Temperatur- und Volumenstromsensor

  • Für Trinkwasser (kalt und warm)
  • Zum Erfassen der Wassertemperatur und der gespülten Wassermenge
  • Zum Anschliessen an die Geberit Hygienespülung
  • Temperatursensor PT1000
  • Vortex-Strömungssensor zum Erfassen des Volumenstroms
  • Ausgangssignal Rechteckfrequenz 0/5 V DC und PT1000
  • Litzenkabel 5 × 0,25 mm² Distanz zu Hygienespülung maximal 300 m
  • Geberit Temperatursensor mit Aussengewinde

Geberit Temperatursensor mit Aussengewinde

  • Für Trinkwasser (kalt und warm)
  • Temperatursensor PT1000
  • Litzenkabel 4 × 0,25 mm²
  • Hygienefilter im Koffer

Sauberer Start

  • Zur hygienischen Erstbefüllung der Trinkwasserinstallation
  • Hält Bakterien und Schmutz zurück
  • Stellt sicher, dass nur hygienisch einwandfreies Wasser in die Trinkwasserinstallation gelangt
  • Mikrofiltration mit Hohlfasern (Porengrösse 0,15 µm)
  • Filterkapazität Abstand 6 Monate oder 3 000 Liter
  • Hygienische Schutzkappen für alle möglichen Versorgungssysteme der Geberit

Saubere Installation von Anfang an

Geberit Versorgungssysteme stehen für hohe Trinkwassersicherheit bei hygienischer Verarbeitung.

  • Geberit Rohre und Fittings sind mit Schutzkappen geschützt
  • Die Schutzkappen verhindern Verunreinigungen bei der Lagerung und beim Transport
  • Die Schutzkappen erst unmittelbar vor dem Einbau entfernen
  • Bei Montageunterbrechungen die Schutzkappen wieder aufsetzen

Zu den Geberit Versorgungssystemen

Spülprogramme für jede Betriebssituation

Bei der Intervallsteuerung erfolgt eine Spülung in zeitlichen Abständen.

Die zeitorientierte Spülung startet zu fest eingestellten Zeitpunkten.

Bei der Temperatursteuerung startet die Spülung bei Erreichen einer bestimmten Wassertemperatur (Einhaltung der vorgeschriebenen Wassertemperatur).

Die volumenbasierte Betriebsart spült eine definierte Wassermenge.

Die Verbrauchssteuerung löst eine «volumenoptimierte Differenzspülung» aus. Es wird nur so viel Wasser gespült, wie zur Sicherstellung des bestimmungsgemässen Betriebs notwendig ist.

Bedienung mit der Geberit SetApp

  • Geberit SetApp für eine einfache Einstellung der Spülprogramme

Die Geberit Hygienespülung sowie die Geberit Hygienespülung integriert im Unterputzspülkasten können bequem über Smartphone und Geberit SetApp eingestellt werden.

Link zum Download:

Apple App Store
Google Play Store