Weiss, eine Farbe mit vielen Facetten

Haben Sie sich auch schon mal gefragt, warum Weiss so beliebt im Badezimmer ist, und dabei festgestellt, dass diese Farbe nicht immer automatisch gleich aussieht?

Jeder, der schon einmal im Baumarkt vor einem Regal mit weisser Farbe stand, durfte erfahren, dass die Farbe Weiss viele Nuancen hat. Es gibt rund 100 gelistete Weisstöne. Die Auswahl reicht von Alt-, über Polar- bis hin zu Elfenbeinweiss und sicherlich sind auch Sie schon irgendwann über die Angabe «Alpinweiss» gestolpert.

Alpinweiss, was ist das genau?

Alpinweiss ist ein etwas wärmerer Weisston speziell für Badezimmer, der bereits 1987 vom europäischen Fachverband für Sanitär-Keramische Industrie definiert wurde und daher manchmal auch als Sanitärweiss bezeichnet wird. Er gilt als sehr neutral. Sinn und Zweck von Alpinweiss ist, im Bad für Frische, mehr Weite im Raum und Helligkeit zu sorgen. Zudem verkörpert diese Farbe Hygiene und Sauberkeit. Generell gilt für alle Weisstöne: Ein Stich ins Gelbe bringt Wärme und Wohlbehagen in einen Raum. Kühlere Blau- und Grauvarianten stehen eher für einen geradlinigen, kühlen Look. Allerdings muss man beachten, dass selbst ein exakt definierter Weisston bei unterschiedlichen Materialien wie Kunststoff, Glas oder Keramik anders wirken kann. Das hängt mit der Physik des Sehens zusammen.

Wie funktioniert unsere Farbwahrnehmung?

Drei Faktoren spielen beim Sehen eine Rolle: die Lichtquelle, das betrachtete Objekt und der Beobachter selbst, denn unsere Wahrnehmung von Farben und Objekten ist das Ergebnis des Zusammenspiels von Auge und Gehirn. Entscheidend für unsere Wahrnehmung ist zudem, wie der betrachtete Gegenstand Licht reflektiert. Wenn das Licht zu 100 Prozent zurückgespiegelt wird, sehen wir reines Weiss. Wenn keine Reflexion vorhanden ist, Schwarz. Auch die Oberflächenbeschaffenheit ist von Bedeutung: Ein verkratzter WC-Deckel beispielsweise hat eine andere Farbe als einer ohne Kratzer.

Neutrale Farbgebung im Bad sehr beliebt

Viele Bäder sind auch heute noch klassisch Weiss. Ähnlich wie die Küche ist auch das Badezimmer ein Raum, der in Ausstattung und Design von vielen zeitlos gestaltet wird. Das erklärt, warum viele Eigenheimbesitzer zu einer neutralen Farbgebung tendieren. Weiss ist keine Modefarbe. Sie passt zu allem und wenn mal etwas kaputtgeht, bekommt man in der Regel leichter Ersatz als bei Modefarben.

Gestalterisches Händchen gefragt

“Ein Ton-in-Ton-Badezimmer zu gestalten, in dem alle Gegenstände das gleiche Weiss haben, ist schwierig“, weiss Farb- und Materialexperte Martin Rohrer von der Firma Geberit. Er empfiehlt: “Kaufen Sie am besten Ihre Sanitärkeramik von einem einzigen Hersteller bzw. aus ein und derselben Badserie – so vermeiden Sie, dass beispielsweise Waschtisch und WC unterschiedliche Farben haben – und spielen Sie mit Kontrasten. Kombinieren Sie etwa zu weisser Keramik Möbel aus Holz oder anderen Farben. Wer dennoch möglichst viel in klassischem Weiss gestalten möchte, dem rate ich, mit bunten Accessoires wie Badezimmertextilien zu arbeiten und dem Bad so mehr Farbe zu verleihen, um einen harmonischen Ausgleich zu schaffen.“

Badezimmerprodukte

Welches Bad darf es für Sie sein?

Ein vollendetes Bad bedient eine ganze Reihe von Wünschen und Ansprüchen. Doch welche Bedürfnisse haben Sie? Ist Ihnen Platz, Sauberkeit oder Design wichtig? Möchten Sie benutzerfreundliche Produkte oder bevorzugen Sie das gewisse Extra an Komfort, das Ihnen z. B. das Dusch-WC Geberit AquaClean bietet? Oder liegt Ihnen ein universelles Design am Herzen? Ganz egal, was Ihre Bedürfnisse sind, wir vereinfachen Ihren Alltag mit cleveren Badlösungen.

Mehr Platz im Bad
Mehr Sauberkeit im Bad
Mehr funktionales Design im Bad
Mehr Komfort im Bad
Mehr Barrierefreiheit im Bad
Mehr Benutzerfreundlichkeit im Bad